MOTTE - Besonderes Lernangebot

BeLa-Tag in der MOTTE

Viermonatiges Praktikum für Neuntklässler/innen der Max-Brauer-Schule in den MOTTE-Werkstätten

Die Schüler/innen der neunten Klassen der Max-Brauer-Schule (MBS) absolvieren im ersten Schulhalbjahr ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Im Anschluss an dieses Praktikum besteht für die Schüler/innen die Möglichkeit, den Betrieb von September bis Januar einmal wöchentlich aufzusuchen und die Arbeitsabläufe mit Hilfe einer individuellen Fragestellung besser kennen zu lernen und zu verstehen.

Die Kooperation entwickelte sich in 2008 aus dem Wunsch der Max-Brauer-Schule, Schüler/innen, die keine passende Praktikumsstelle gefunden haben und/oder einen erhöhten Betreuungsbedarf haben, außerhalb der Schule zu versorgen und ihnen dadurch ebenfalls das Verfolgen ihrer individuellen Interessen zu ermöglichen. Die MOTTE ist für die Kooperation besonders geeignet, weil sie über vielfältige Erfahrungen in der kulturellen Jugendbildung und Jugendsozialarbeit verfügt und im Bereich der Berufsorientierung die Jugendlichen kompetent begleiten kann. Die Arbeit in kleinen Gruppen ist eine weitere Stärke der außerschulischen Bildungsarbeit.

Sigrun Schindler, Dipl.-Kulturpädagogin und seit 1999 als Sozialpädagogin in der MOTTE tätig und Ja-El Jank, freie Metallkünstlerin und Werkpädagogin, sowie Fachleute aus den MOTTE-Werkstätten betreuen bis zu 14 Jugendliche in der MOTTE. Das Praktikum findet einmal wöchentlich in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr statt.

Schwerpunktmäßig wird in den Werkstätten der MOTTE künstlerisch gearbeitet, wo die Schüler/innen den Umgang mit unterschiedlichen Materialien, Werkzeugen und Arbeitstechniken erlernen. Das Arbeiten mit Metall und Farbe (Airbrush, Siebdruck)) steht dabei vorerst im Vordergrund. Je nach Interesse der Jugendlichen können auch Angebote in den anderen MOTTE-Werkstätten (Holz, Foto, PC, Tonstudio etc.) gemacht werden.

Geplant sind auch Ausflüge zur Materialsammlung (Schrottplatz, Elbstrand etc.) oder Besichtigungen von Ausbildungsbetrieben, Ausstellungen etc. Die Jugendlichen werden zudem bei den Vorbereitungen ihrer Praktikumspräsentation unterstützt und bei Bedarf individuell beraten.