Ein internationales und interkulturelles Verständigungsprojekt.

Sound in the Silence – Neue Formen der Erinnerung 2011-2017

Mit Sound in the Silence initiierte die MOTTE ein internationales Erinnerungsprojekt, das an Orten der Geschichte mit Kunst arbeitet.
Von 2011 bis 2013 konnten Jugendliche aus Hamburg und Koszalin/Polen an künstlerischen Workshops teilnehmen, die von internationalen Künstlern geleitet wurden. Die bilateralen Begegnungen fanden 2011 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Hamburg statt und 2012 auf dem ehemaligen Militärgeländes Borne Sulinowo, Polen bis 1945 Groß Born. 2013 stellten jeweils zwei Jugendliche das Projekt in San Francisco und Chicago, USA vor.
Mit dem Kooperationspartner ENRS-European Network Remembrance and Solidarity fand 1015 eine trilaterale Begegnung in Gdańsk statt – mit Künstler*innen aus vier Ländern und Schüler*innen aus Hamburg, Budapest und Legnica. Künstlerische Leitung des Projekts: Dan Wolf, San Francisco, USA. Die Projektphase 2016 fand in Polen/Gedenkstätte Auschwitz und in der Slowakei/Terchova und Zilina statt. 2017 trafen sich Jugendliche aus vier Ländern in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.
Das Projekt ist umfangreich dokumentiert mit Filmen, Audioproduktionen, Fotobüchern, Fotoausstellung und Berichten.
Siehe unter Sound in the Silence