Das Schweigen brechen und Geschichte lebendig halten

Seit 2001 arbeiteten Jens Huckeriede und Dan Wolf zusammen, um neue künstlerische Ausdrucksformen zu entwickeln für eine Erinnerungsarbeit, die in Zukunft Zeitzeugen nicht mehr befragen kann.

Seine Familiengeschichte brachte Dan Wolf dazu, sich intensiv damit zu beschäftigen wie Geschichte lebendig erhalten und weiter gegeben werden kann an die nächsten Generationen. Das Schweigen brechen und Geschichte aufarbeiten, damit junge Menschen ihre Fragen an die Vergangenheit stellen und in Beziehung zu ihrer Lebenswelt setzen können, das möchte Dan Wolf mit seiner künstlerischen Arbeit erreichen.
Mit Jens Huckeriede hat Dan Wolf in unterschiedlichsten internationalen Projekten Erinnerungs- und Verständigungsprojekte durchgeführt, u.a. 2006 in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück in Zusammenarbeit mit dem Leiter der pädagogischen Abteilung Matthias Heyl.
Mit der MOTTE wurde 2011 eine erste bilaterale Begegnung von Jugendlichen aus Hamburg und Koszalin durchgeführt. Nach dem Gegenbesuch in Borne Sullinowo 2012 wurde die Kooperation mit ENRS, European Network Remebrance and Solidarity aufgenommen.
Nach dem Tod von Jens Huckeriede im Dezember 2013 übernahm Dan Wolf die künstlerische Leitung von Sound in the Silence.
Dan Wolfs Familiengeschichte ist eng verbunden mit Hamburg und wird in „Return of the Tüdelband“, Regie Jens Huckeriede, erzählt. Der Film stellt die Gebrüder Wolf als Urheber des Hamburger Volksliedes „An de Eck steiht ’n Jung mit´n Tüdelband“ vor und den Urenkel Dan Wolf, der sich auf Spurensuche in Hamburg begibt.

www.gebruederwolf.de