Drei Projekte

International – Interkulturell

In und nach den Sommerferien laden drei internationale Projekte Jugendliche ein sich zu beteiligen.

„START – Create Cultural Change“
3. Projektphase, Oktober – November 2017 / May 2018

START Create Cultural Exchange
START ist ein Fortbildungs- und Stipendienprogramm, das die neue Generation aufstrebender Kulturmanager/-innen in Griechenland unterstützt, wo die Auswirkungen der europäischen Wirtschaftskrise auf den Kulturbereich am stärksten sind.
Das Programm umfasst zwei aufeinander aufbauende, kompetitive Stufen: eine Hospitationsphase in Deutschland und eine Projektdurchführungsphase in Griechenland. Ziel ist es, die START Stipendiaten zu befähigen, innovative Projektideen in eigenständige Kulturinitiativen zu transformieren und die professionellen Fähigkeiten zu erlangen, um ihre Initiative in ein tragfähiges Kulturprojekt weiterzuentwickeln, das auch über die Programmteilnahme hinaus Bestand hat.

START ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung, das in Kooperation mit dem Goethe-Institut Thessaloniki und der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. durchgeführt wird, unterstützt von der John S. Latsis Public Benefit Foundation und der Bodossaki Foundation.
Weitere Info: www.bosch-stiftung.de/start

30 griechische Stipendiat/-innen des Programms „START – Create Cultural Change“ sind im Oktober und November in Deutschland, um ihre Fähigkeiten im internationalen Projektmanagement zu erweitern und soziokulturelle Arbeit in der Praxis kennenzulernen.
Die MOTTE ist eine der Institutionen, in der Teilnehmende ihr Projekt entwickeln können. Antonios Vallindras wird vom 1.10. – 12.11.17 in der MOTTE ein „Mini-Projekt“ umsetzen und sein Projekt für Naxos planen. Die MOTTE unterstützt bei der Entwicklung des Konzepts und Finanzplans mit dem Blick auf die Umsetzung in Griechenland.

 

Jugendaustausch mit der Partnerstadt Marseille
Vom 21.10.-28.10.2017 findet der Gegenbesuch der Jugendgruppe aus Marseille in Hamburg statt.
10 junge Menschen 18-23 Jahre, die Besucher*innen des Offenen Jugendtreffs sind, bereiten nun das Programm für die Jugendlichen aus Marseille vor. Nachdem der Besuch in Marseille während der Sommerferien für alle ein Highlight war, freuen sich alle auf den Gegenbesuch.

Mehr zum Projekt

 

Ein trinationales Begegnungs- und Fortbildungsprojekt: Auf den Spuren europäischer Geschichte
20.-30. September 2017 in Trièves-Vercors (Frankreich) und Katalonien (Spanien)

Ein internationales Begegnungs- und Fortbildungsprojekt für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahre. Mit dem französischen Partner APECIMM und Intercultural Life Granada führte die MOTTE im September ein trilaterales Fortbildungs- und Begegnungsprojekt durch. Gemeinsam gingen junge Menschen aus Hamburg, Spanien und Frankreich die Pfade der Maquisards und die Wege der Retirada. Auf historischen Wanderungen in den Alpen und Pyrenäen, Besichtigungen von Gedenkstätten und Zeitzeugengesprächen erforschten sie die Vergangenheit und reflektieren in Workshops Möglichkeiten und Grenzen der Geschichtsvermittlung und Erinnerungsarbeit. Das Projekt des DFJW fand im Rahmen von « 100 Projekte für den Frieden » statt, ein Programm zur Förderung der Vermittlung der Geschichte des 20. Jahrhunderts, der politischen Bildung und des Engagements für Menschenrechte.

Mehr Infos bei: alena.ottersbach@diemotte.de

Mehr zum Projekt

Links:
PDF-Download – Flyer „Auf den Spuren europäischer Geschichte“

 

Sound in the Silence: 20.9.-1.10.2017 in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.
Jugendliche aus vier Ländern trafen sich im ehemaligen Konzentrationslager für Frauen. Sie setzten sich mit der Geschichte des Lagers auseinander, lernten Biografien von Gefangenen kennen und beschäftigten sich mit künstlerischen Objekten, die die Frauen im Lager herstellten. Mit Künstler*innen aus vier Ländern gingen die Jugendlichen in Workshops der Frage nach welche Bedeutung diese Kunstobjekte hatten und haben. Sie sind Zeitdokumente und spiegeln zugleich den Widerstandsgeist der Frauen. Die Performance der Jugendlichen führte über das Gelände der Gedenkstätte, eine eindrucksvolle Präsentation ihrer Auseinandersetzung mit den Themen der Projektwoche.

Mehr zum Projekt